SKOLL

Selbstkontrolltraining

SKOLL ist ein suchtmittelübergreifender Ansatz zur Frühintervention bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Es baut auf bestehenden Elementen der Suchtprävention bzw. Suchthilfe auf und ergänzt diese. Beispielsweise werden Elemente der Motivierenden Gesprächsführung eingebunden, auf denen auch das erfolgreiche Projekt MOVE basiert. Darüber hinaus wird die Form des Gruppenangebotes eingesetzt, das bereits aus Angeboten der Suchthilfe vertraut ist und das die Dynamik einer Gruppe positiv nutzt.

Zielgruppe

SKOLL wendet sich an konsumierende Personen und stellt dabei die Aspekte Früherkennung und Frühintervention in den Mittelpunkt. Es ist daher eine wichtige Schnittstelle zwischen der Suchtprävention und der Suchthilfe.

Mit dem suchtmittelübergreifenden Ansatz innerhalb eines einzigen Angebotes weicht SKOLL von den bisher in Rheinland-Pfalz umgesetzten Konzepten ab und geht damit einen alternativen Weg.

Die Ausbildung richtet sich an Fachkräfte der Suchtprävention und der Suchtkrankenhilfe. Bei der Umsetzung des Konzepts durch Mitarbeiter*innen der Jugendarbeit und der Jugendhilfe wird die Anbindung an eine Einrichtung der Suchthilfe und die inhaltliche Kooperation vorausgesetzt.

SKOLL spezial Selbstkontrolltraining

SKOLL Spezial baut auf den Ansätzen von SKOLL auf. Es richtet sich an Menschen, die sich gezielt mit dem gesundheitsgerechten Umgang mit Alkohol und Nikotin auseinandersetzen. SKOLL Spezial ist durch die Zentrale Prüfstelle der GKV als Maßnahme nach § 20 SGB V anerkannt. Die Kosten für die Teilnahme können bei den Gesetzlichen Krankenversicherungen abgerechnet werden.

Die Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Die Gruppenangebote von SKOLL und SKOLL Spezial können in den Regionen der jeweiligen Trainerinnen und Trainer angefragt werden:

  • in Beratungsstellen (Personengruppen mit richterlichen Auflagen, Auflagen durch Arbeitgeber, Bewährungshilfe, Jugendgerichtshilfe), 
  • im schulischen Rahmen für konsumierende Schülerinnen und Schüler (auch für Hochschulen und Internatsschulformen geeignet),
  • als Baustein von beruflichen Maßnahmen.

Das Team Suchtprävention koordiniert die SKOLL-Konzepte und Angebote für Rheinland-Pfalz. Bei Bedarf werden neue Trainer*innenschulungen angeboten. Die bereits geschulten Trainer*innen werden in ihrer Arbeit fachlich begleitet und unterstützt.

Trainer:innen

Name Einrichtung Kontakt
Margit Schneider
Diakonisches Werk Altenkirchen
Suchtberatung
Stadthallenweg 16
57610 Altenkirchen (Westerwald)
E-Mail
Martina Laura Miedreich
Mit Jugend gegen Drogen gGmbH
Jugend- und Drogenberatungsstelle Alzey
Schlossgasse 11
55232 Alzey
E-Mail
Judith Pals
Mit Jugend gegen Drogen gGmbH
Jugend- und Drogenberatungsstelle Alzey
Schlossgasse 11
55232 Alzey
E-Mail
Ursula Pich
Mit Jugend gegen Drogen gGmbH
Jugend- und Drogenberatungsstelle Alzey
Schlossgasse 11
55232 Alzey
E-Mail
Melanie Eckstein
Haus der Diakonie Bad Dürkheim-Grünstadt
Fachstelle Sucht
Kirchgasse 14
67098 Bad Dürkheim
E-Mail
Heinz-Jürgen Menche
Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e.V.
Suchtprävention
Bahnstraße 26
55543 Bad Kreuznach
Nadja Stürmer
Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e.V.
Bahnstraße 26
55543 Bad Kreuznach
E-Mail
Adrian Kroll
Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein-Ebernburg
Kommunale Jugendarbeit
Rheingrafenstraße 11
55579 Bad Münster-Ebernburg
E-Mail
Melanie Cassens-Braune, Melanie
BRÜCKE Altenkirchen e.V.
Friedrichstraße 17
57518 Betzdorf
E-Mail
Steffen Ernst
Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V.
Suchtberatungsstelle
Wagnerstraße 1
57518 Betzdorf
E-Mail
Elke Richter
Caritasverband Rhein-Wied-Sieg e.V.
Suchtberatungsstelle
Wagnerstraße 1
57518 Betzdorf
E-Mail
Gerhard Schröder
Caritasverband Westeifel e.V.
Fachstelle Suchtberatung und Prävention
Brodenheckstraße 1
54634 Bitburg
E-Mail
Daniela Feller
Verbandsgemeinde Daun
Jugendpflege
Leopoldstraße 29
54542 Daun
E-Mail
Harald Pillny
Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e.V.
PSD - Suchtberatung
Friedrichstraße 1
55743 Idar-Oberstein
E-Mail
Gerd Laub
Release Kaiserslautern e.V.
Jugend- und Drogenberatung
Am Gottesacker 13
67655 Kaiserslautern
E-Mail
Mathias Sadowski
Haus der Diakonie Kusel
Fachstelle Sucht
Marktstraße 31
66869 Kusel
E-Mail
Marion Blickhäuser
Stadt Ludwigshafen
Drogenhilfe
Goethestraße 12
67063 Ludwigshafen
E-Mail
Achim Burger
Stadt Ludwigshafen
Drogenhilfe
Goethestraße 12
67063 Ludwigshafen
E-Mail
Wilfried Fiedler
Evangelischen Kirche Ingelheim
Blaues Kreuz
Eleonorenstraße 37
55124 Mainz
E-Mail
Bernhard Fontaine
Suchthilfe Stadt Mainz
BRÜCKE Jugend- und Drogenberatung
Münsterstraße 31
55116 Mainz
E-Mail
Iris Löhr
Therapieverbund Ludwigsmühle gGmbH
NIDRO Jugend- und Suchtberatungsstelle
Heydenreichstraße 6
67346 Speyer
E-Mail
Gabriele Helfrich
Fachdienst Suchtprävention
Kurfürstenstraße 16
54516 Wittlich
E-Mail
Joachim Janke
Jugendarrestanstalt Worms
Martinsgasse 2
67547 Worms
E-Mail